Grundlagen der Statistik enthält Materialien verschiedener Vorlesungen und Kurse von H. Lohninger zur Statistik, Datenanalyse und Chemometrie .....mehr dazu.


Bindungen

Author: Hans Lohninger

Der Begriff Bindung (engl. tie) wird in Zusammenhang mit Rangstatistiken verwendet. Man versteht darunter das Auftreten von mehreren gleichen Werten, so dass diesen Werten kein eindeutiger Rang zugeordnet werden kann. Um dennoch eine Rangzahl zuweisen zu können, wird solchen gebundenen Werten der Durchschnittswert der hypothetischen Ränge zugeordnet.

Beispiel: Es sollen die Ränge für folgende 11 Beobachtungen berechnet werden: 1.0, 8.2, 2.2, -2.0, -1.0, 2.2, 5.3, 2.2, 8.1, 7.0 und 5.3.

Die Sortierung der Werte in aufsteigender Reihenfolge ergibt folgende (hypothetischen) Ränge:

Wert   Rang
-2.0    1
-1.0    2
 1.0    3
 2.2    4
 2.2    5
 2.2    6
 5.3    7
 5.3    8
 7.0    9
 8.1    10
 8.2    11
Da die Werte 2.2 und 5.3 mehrmals auftreten, werden die Rangzahlen für diese Werte durch die jeweiligen Durchschnitte der hypothetischen Ränge ersetzt:
Wert   Rang
-2.0    1
-1.0    2
 1.0    3
 2.2    5     (Bindung)
 2.2    5
 2.2    5
 5.3    7.5   (Bindung)
 5.3    7.5  
 7.0    9
 8.1    10
 8.2    11




Last Update: 2012-10-08