Grundlagen der Statistik enthält Materialien verschiedener Vorlesungen und Kurse von H. Lohninger zur Statistik, Datenanalyse und Chemometrie .....mehr dazu.


Natürliche Gehirne

Author: Hans Lohninger

Anfänger im Bereich der neuronalen Netze glauben oft, dass künstliche neuronale Netzwerke dem natürlichen Gehirn gleichen. Tatsächlich gibt es nur wenig Ähnlichkeiten zwischen biologischen Gehirnen und künstlichen neuronalen Netzwerken, die in der Datenanalyse eingesetzt werden. Sie werden als "neuronale Netzwerke" bezeichnet, weil die Idee von natürlichen neuralen Systemen stammt. Für die Datenverarbeitung ist dieser Ursprung jedoch nicht relevant.

Neuronale Netzwerke wurden für zwei Forschungsgebiete entworfen:

  • die Modellierung natürlicher Gehirne und
  • die (nicht lineare) Datenverarbeitung
Die kognitive Wissenschaft beschäftigt sich mit der Modellbildung von biologischen Gehirnen. Das Ziel ist es, mehr über die Arbeitsweise des Gehirns zu erfahren. Dafür werden biologisch plausible Modelle aufgestellt.

Wenn neuronale Netzwerke in der Datenverarbeitung eingesetzt werden, werden sie lediglich als statistische Hilfsmittel verwendet. Ihre biologischen Wurzeln können vernachlässigt werden, da biologische Plausibilität nicht relevant ist.




Last Update: 2012-10-14