Grundlagen der Statistik enthält Materialien verschiedener Vorlesungen und Kurse von H. Lohninger zur Statistik, Datenanalyse und Chemometrie .....mehr dazu.


Selektivität und Spezifität

Author: Hans Lohninger

Selektivität ist die Fähigkeit einer Methode, mehrere verschiedene, parallel zu bestimmende Komponenten ohne gegenseitige Störung zu erfassen und sie eindeutig zu identifizieren.

Spezifität ist die Fähigkeit einer Methode, eine Substanz oder eine Substanzklasse ohne Verfälschung durch andere in der Probe vorhandene Komponenten zu erfassen und sie somit eindeutig zu identifizieren.

Eine selektive Methode liefert direkt interpretierbare Ergebnisse für alle interessierenden Analyten, wohingegen eine spezifische Methode direkt interpretierbare Ergebnisse für einen Analyten liefert, während andere Analyten sich gegenseitig stören können.

Liegen Zweifel an der Selektivität/Spezifität vor, gibt es grundsätzlich zwei Möglichkeiten der Überprüfung. Entweder wird das zu validierende Trenn- oder Detektionsverfahren mit einem Verfahren höheren Informationsgehaltes (z.B. GC/MS statt GC/FID) verglichen, oder potenziell störende Matrixbestandteile werden addiert und deren Auswirkung auf das Messsignal beobachtet. Im zweiten Fall ist es normalerweise notwendig interferierende Komponenten mit verschiedenen Konzentrationen beizumengen um den Konzentrationsbereich, in dem die analytische Methode gültige und zuverlässige Daten liefert abzuschätzen.



Last Update: 2012-11-12