Grundlagen der Statistik enthält Materialien verschiedener Vorlesungen und Kurse von H. Lohninger zur Statistik, Datenanalyse und Chemometrie .....mehr dazu.


Variabilität

Author: Hans Lohninger

Bei allen Messungen muss man sich der Variabilität in den Daten bewusst sein. Es ist eine Tatsache, dass alle natürlichen Prozesse schwanken. Selbst diejenigen, die "konstante" Resultate ergeben, zeigen Fluktuationen, wenn entweder der Beobachtungszeitraum lang genug ist oder die Maßskala entsprechend vergrößert wird (siehe Zufallsexperiment).

Beispiele:

  • Der eigentliche Zuckergehalt in einer 1-kg-Packung Zucker kann zwischen 0,95 und 1,05 kg variieren.
  • Die Temperatur von kochendem Wasser variiert mit dem Druck und mit der Menge an gelösten Substanzen. Deshalb unterscheiden sich die Siedepunkte von verschiedenen Mineralwassersorten geringfügig voneinander.
  • Die körperliche Reaktionszeit auf ein bestimmtes Ereignis kann abhängig vom physischen oder psychischen Zustand schwanken (don't drink and drive). Sie können das durch das folgende interaktive Beispiel leicht selbst feststellen.
  • Die Regenmenge im Monat Juli variiert von Ort to Ort und von Jahr zu Jahr.


Statistiken helfen, mit Situationen bei vorhandener Variabilität umzugehen. Es kann zwei Gründe für die Variabilität geben:

  • Prozessvariabilität - eingeführt durch den zu untersuchenden Prozess
  • Variabilität der Messung - eingeführt durch den Messvorgang


Die Variabilität wird oft auch als Rauschen bezeichnet.




Last Update: 2012-10-08